Sonntag, 9. Juli 2017

Mary


 Auf und ab geht es mit dem Wetter, mal Wärme und Trockenheit, mal Gewitter mit Sturzregen, mal feuchte Kühle von nur 20°Celsius als Höchsttemperatur - der Sommer 2017 ist alles andere als langweilig. Wie jedes Jahr im Sommer gibt es Zeiten, wo nur sehr wenige Igel vorbeischauen.
Außer Mary - die ist immer da! ;-)
Der Zufall beschert mir eine Begenung mit ihr: Noch nicht fertig mit Gießen - es ist gerade 20 Uhr - höre ich, wie sie hinter mir aus dem Igelhaus ins Beet schießt und sich dort versteckt.
Kratzt sich ausgiebig.
Ich hole Kamera, Handschuhe und Flohspray, dann hole ich sie unter der Rose hervor. ;-)
Scheu ist sie, kugelt sich zusammen, hält aber still.
Ich schaue sie mir genau an, finde lediglich zwei Zecken; natürlich reichlich Flöhe.
Ihr Ernährungszustand ist gut, keine Verletzungen oder Schwellungen zu sehen. Nur ihre Augen, die sind deutlich zu klein, um einem wirklich gesunden Igel gehören zu können.
Mehrfach ist sie behandelt gegen Innenparasiten, mir bleibt nur noch die Flohbehandlung; sie muss es allein schaffen!
Ich sprühe sie mit Flohspray ein - Jacutin ist mild und wird gut vertragen.
Geht mal in die Apotheke und verlangt nach Jacutin! Die Blicke sind unbezahlbar! *lach*
Und wenn Ihr dann noch sagt, dass das Spray für Igel sei, dann habt Ihr vollste Aufmerksamkeit! *g*
Mary jedenfalls findet das Spray so richtig doof, hat aber augenblicklich große Erleichterung.
Ich setze sie direkt vor ihr Haus, damit sie sich verstecken und in Sicherheit bringen kann. ;-)
Tja, und was soll ich sagen - einen Tag später ist Mary verschwunden.....




Donnerstag, 29. Juni 2017

Geheimnisvolle Mary


Was auch immer Igelmädchen Mary dazu veranlasst, in ihrem Winterhaus wohnen zu bleiben -  wirklich erklärbar ist das nicht. Sie ist sehr scheu, faucht mich an, wenn ich saubermache (... längst nicht täglich, denn es bleibt für einen Igel erstaunlich sauber....).
Zeitig am Abend steht sie auf, kratzt sich ausgiebig, trinkt und sucht nach Futter. Eine hübsche Igelin ist sie; wohlgenährt; ohne sichtbare Außenparasiten; ohne irgendeine Auffälligkeit. Obwohl.... ihre Augen scheinen recht klein zu sein...
Ich beschließe, sie bei passender Gelegenheit genauer zu untersuchen.


video
video

video

Donnerstag, 22. Juni 2017

Unwetter über Igelanien

Es kommt ganz unvermittelt; nicht mal eine drohend dunkle Wolkenwand kündigt es an - aus fadem Grau bricht es urplötzlich los; von einer Sekunde auf die andere fegt ein Sturm durch Igelanien; schüttelt die Ahornbäume derart heftig, dass ich nicht weiß, ob sie das überstehen....
Das Krähenjunge ganz oben im Nest hält sich prima fest; obwohl es extrem durchgeschüttelt wird.
Die Verwirbelungen in der Luft sind enorm, sagen die Meteorologen; und tatsächlich habe ich noch nie solch rasend schnell dahinjagende Wolkenfetzen gesehen.
Der Sturm entwurzelt erbarmungslos Bäume oder knickt sie um wie Streichhölzer; fegt Dächer von Gebäuden. Nach kaum zwanzig Minuten ist das Schlimmste vorbei....
Etliche Straßen und Bahnstrecken sind gesperrt, die Aufräumarbeiten werden Wochen dauern....
Aber das kleine, beschauliche Igelanien hat Glück - alle Bäume stehen noch! ;-)



Dienstag, 20. Juni 2017

Juni-Igelanien

Grün und üppig präsentiert sich Igelanien im Juni - die Rosen stehen in voller Blüte; und unter dem Haselnuss-Strauch wohnt - schön im Schatten - Igelmädchen Mary. Zwar hatte Lancelot sie kurz vertrieben, aber Mary weicht nicht. Aus irgendwelchen, sehr rätselhaften Gründen bleibt sie in Igelanien wohnen - das hatte ich in 14 Jahren Igelpflege noch nie. Allabendlich betritt sie als erste die große Bühne der Stachelritter.
Lancelot, der Schwerenöter, gibt häufig eine Vorstellung - sehr zum Unwillen der Igelweibchen. ;-)

Herr Sommer ist übrigens nicht wieder aufgetaucht - er wird vermutlich vom Winterschlaf aus über den Regenbogen gegangen sein; zu kräftezehrend all das Schlimme, das er durchmachen musste im letzten Sommer.
Noch immer hoffe ich, eines Tages die Farblinge wiederzusehen.
Aber es herrscht große Trockenheit und Hitze - das überstehen nur ganz kräftige Igel; da siebt die Natur gnadenlos aus....